Disziplinen der Partner

Partner der folgenden Disziplinen wurden in das Netzwerk eingebunden:

Klinische Expertise

Die TU München formuliert mit dem Klinikum rechts der Isar und seiner Forschungsgruppe MITI (Minimal-invasive interdisziplinäre therapeutische Intervention) die Anforderungen in Frage kommender klinischer Applikationen und ist für die Validierung der Lösungen zuständig. Zudem wird der klinische Input durch ein großes, deutschlandweites Netzwerk an klinischen Experten verschiedenster Fachdisziplinen komplettiert.

Multiplikator für die Einbindung von Unternehmen

SPECTARIS, der deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien, nimmt eine Multiplikatorrolle hinsichtlich der Ansprache von Unternehmen ein, die als Mitentwickler oder Anwender in Frage kommen.

Netzwerkpartner entlang der Wertschöpfungskette

Die teilnehmenden Unternehmen und akademischen Einrichtungen repräsentieren die einzelnen Stufen entlang der OCT-Wertschöpfungskette für die Medizin und bringen das für die Produktentwicklung relevante Fachwissen auf unterschiedlichen Ebenen mit.

Das Fraunhofer IPT sammelt bereits seit Mitte der 80er Jahre Erfahrungen in der angewandten Forschung auf dem Gebiet der optischen Messtechnik. Die biomedizinische Forschung ist dabei ein besonderer Schwerpunkt. Die Forschungsarbeiten zur OCT gehen als eigenes Kompetenzfeld bis auf das Jahr 2004 zurück. Dadurch kann das Institut Technologie-Expertise in verschiedenen Stufen der OCT-Wertschöpfungskette einbringen.

Netzwerkkoordination

Das Fraunhofer IPT wird die anwendungsbezogene Weiterentwicklung der OCT-Technologie für neue medizinische Einsatzfelder koordinieren und dazu gemeinsam mit SPECTARIS das Netzwerk als Plattform für Produktinnovationen der OCT ausbauen.